MAEWIN

Maschinelle Entscheidungsunterstützung in wohlfahrtsstaatlichen Institutionen

Laufzeit: 01.01.2018 31.12.2022

Förderung durch:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Leitung/weitere Forschende:

Prof. Dr. phil. Udo Seelmeyer

Diana Schneider (Fachhochschule Bielefeld)
Prof. Dr. Philipp Cimiano (Universität Bielefeld)
Angelika Maier (Universität Bielefeld)

Beteiligte Fachbereiche:

Fachbereich Sozialwesen

Beteiligung/Partner:

Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)

Über das Projekt

Das Projekt MAEWIN verfolgt das Ziel, die Chancen und Risiken automatisierter Text- und Datenanalyse für Handlungsempfehlungen im Feld sozialer Dienste zu prüfen und prototypisch nutzbar zu machen.


Moderne Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) und des Maschinellen Lernens werden zunehmend in komplexen Entscheidungssituationen angewendet, um menschliche Entscheidungen zu unterstützen oder gar zu ersetzen. Damit geht oftmals ein Verlust von Transparenz und nachvollziehbaren Entscheidungskriterien einher. Insbesondere in (wohlfahrts-)staatlichen Anwendungskontexten besteht daher das Risiko, grundlegend demokratische Prinzipien zu gefährden. Gleichwohl bietet die Auswertung großer, bisher jedoch ungenutzter Datenmengen die Chancen zur Verbesserung der Qualität von Entscheidungen und deren Legitimität mit Blick auf erzielte Wirkungen.


Inhalte von elektronischen Akten aus einem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit werden mittels maschinellem Lernen und argumentationslogischer Verfahren analysiert und eine Entscheidungsunterstützung aufbereitet (CITEC). Hierbei sollen ethische, rechtliche und soziale Fragen und Herausforderungen frühzeitig identifiziert, umfassend erörtert und in die weitere (technische) Überlegung und Entwicklung einbezogen werden (FH Bielefeld).